Gesundheit

Abwasser zeigt, die Ebenen von Antibiotika-Resistenzen in einer region

Eine internationale Studie vergleicht die Anzahl der Antibiotika-Resistenz-Gene — die geben Bakterien die Fähigkeit zu widerstehen die Auswirkungen von Antibiotika-gefunden in den Kläranlagen von sieben europäischen Ländern, mit Finnland, Norwegen, Deutschland, Irland, Spanien, Portugal und Zypern die Teilnahme an der Studie.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Zahl der Antibiotika-Resistenzgene im Abwasser, entspricht die Anzahl der Bakterien in Proben, die von Patienten in dieser region, ebenso wie bei der gesamten Antibiotika-Verbrauch in der Region.

Jedoch, moderne, gut funktionierende Kläranlagen zu sein scheinen sehr effektiv bei der Beseitigung von Bakterien resistent gegen Antibiotika aus dem Wasser während der Behandlung.

Dennoch, die Studie hat zeigen, dass es möglich ist, für eine Kläranlage Funktion als Inkubator von Antibiotika-Resistenzen unter bestimmten Bedingungen. Unter den 12 untersuchten Pflanzen, in einer Anlage die relative Anzahl der Antibiotika-Resistenz-Gene erhöht während des Reinigungsprozesses.

Die Studie wurde von einer internationalen Forschungsgruppe. Die Universität Helsinki vertreten war in der Studie von Mikrobiologen Marko Virta Gruppe von der Fakultät für Land-und Forstwirtschaft. Die Ergebnisse wurden veröffentlicht in der Zeitschrift Wissenschaft Fortschritte.

SÜDEUROPA VERBRAUCHT MEHR ANTIBIOTIKA, ALS NORD-EUROPA

Europäische Antibiotika-Einsatz variiert stark von Land zu Land. Insgesamt, südlichen Europäer viel mehr Antibiotika als Ihre Kollegen im Norden. Ebenso Menschen, die im Süden von Europa neigen zu tragen eine viel höhere Anzahl von Antibiotika-resistenten Bakterien als die Menschen in Nordeuropa.

Unter den Ländern in der Studie, die Verwendung von Antibiotika ist relativ hoch in Spanien, Portugal, Zypern und Irland, während in Finnland, Norwegen und Deutschland Antibiotika verschrieben werden, und verwendet weniger.

Die Menge von Antibiotika-Resistenzen in diesen Ländern spiegeln die Aufteilung oben: die Spanier, die Portugiesen, die Zyprioten, und die Iren haben mehr Bakterien resistent gegen Antibiotika, die in Ihre Eingeweide als die Finnen, die Norweger und die deutschen.

Alle untersuchten Länder in der Studie hatten verschiedene Antibiotika-Resistenzgene im Abwasser, die in Ihren Kläranlagen. Die Zahl der Resistenz-Gene gefunden, die im Abwasser gebunden für die Reinigung höher war in Portugal, Spanien, Zypern und Irland, als in Finnland, Norwegen und Deutschland.

Jedoch, die Kläranlagen waren erfolgreich bei der Beseitigung von Widerstand aus den meisten Proben. Auch so, der Unterschied zwischen den Ländern beibehalten: je höher der Widerstand in der das ankommende Abwasser, je höher er blieb im Wasser, verlassen der Anlage.

Nur bei einem portugiesischen Kläranlage hat der Anteil der Antibiotika-Resistenz-Gene gefunden, die im Abwasser wachsen, während der Reinigung, indem die pflanze in einen Inkubator von Antibiotika-Resistenzen.

ALTER VON KLÄRANLAGEN, WASSER-TEMPERATUR, UND ANDERE FAKTOREN HABEN EINEN EINFLUSS

Die Studie bietet keine direkte Antwort auf die Frage, warum das Ausmaß der Antibiotika-Resistenz erhöht, in einer pflanze und ging in die andere. Die Entwicklung von Resistenzen kann beeinflusst werden durch eine Reihe von Faktoren: das Alter und die Größe der Kläranlage, die Techniken verwendet, die Temperatur des Abwassers, die Menge der Antibiotika-Rückstände im Wasser, und die Interaktion zwischen den Bakterien und verschiedene Arten von Protozoen im Wasser gefunden.

„In dieser Studie 11 von 12 Kläranlagen untersucht gemildert der Widerstand problem, die scheint zu zeigen, dass moderne Anlagen arbeiten auch in dieser Hinsicht,“ Marko, sagt Virta.

„Zur gleichen Zeit, einer älteren pflanze oder sonst mangelhaft bereinigungsprozess, bis Ende Mai die zunehmende Antibiotika-Resistenzen in der Umwelt. Wir brauchen mehr Forschung, die Erkenntnisse aus Ländern mit hoher Antibiotika-Verbrauch und weniger entwickelten Abwasserbehandlung Praktiken.“

Virta die Arbeitsgruppe ist gerade dabei, neue Projekte in Asien und West-Afrika.

BEWÄSSERUNG BREITET SICH WIDERSTAND IN ESSEN

Die Bewertung der Risiken im Zusammenhang mit der Antibiotikaresistenz fand im Abwasser ist schwierig, da so weit Forscher und Behörden ein unvollständiges Bild über die Zahl der Antibiotika-Resistenz-Gene, die möglicherweise verursacht eine deutliche Gefahr für die menschliche Gesundheit.

In Ihrer schlimmsten Krankheit-verursachenden Bakterien resistent gegen Antibiotika werden könnten, transportiert das gereinigte Abwasser in die Umwelt und das Wasser zur Bewässerung in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Weiter unten auf der Linie, die Sie finden konnten, den Weg zurück zu den Menschen in Ihrer Nahrung.

Dieses problem könnte vor allem Auswirkungen Länder leiden unter einem Mangel an Trinkwasser, da Sie anfälliger für die Verwendung von gereinigtem Abwasser für die Bewässerung.