Gesundheit

Forschung: Eine vermehrte Einnahme von Aspirin steigert stark das Risiko innerer Blutungen

Vorsicht bei der täglichen Einnahme von Aspirin

Mediziner warnten jetzt davor, dass wenn gesunde Menschen täglich Aspirin einnehmen, um so mögliche Herzinfarkte zu verhindern, dies ihnen mehr schaden als nutzen könnte. Durch die Einnahme können gefährliche innere Blutungen entstehen. Das Risiko schwerwiegender innerer Blutungen überwiege den Nutzen von Aspirin bei Patienten ohne Vorgeschichte von Herzerkrankungen deutlich.

Die Wissenschaftler des King’s College London stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass die tägliche Einnahme von Aspirin zur Vorbeugung von Herzerkrankungen zu inneren Blutungen führen kann. Die Experten veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in dem englischsprachigen Fachblatt „Journal of the American Medical Association“ (JAMA).

Einnahme von Aspirin bei Herzerkankungen?

Aspirin ist ein Schmerzmittel und Blutverdünner. Das Medikament wird seit Jahrzehnten Menschen mit diagnostizierter Herzerkrankung verabreicht, um Herzinfarkte und Schlaganfälle zu verhindern. Zudem nehmen viele gesunde Menschen mittleren Alters Aspirin als eine Absicherung gegen mögliche Herzprobleme. Die von Experten am King’s College London geführte Untersuchung zeigt jedoch, dass Aspirin nicht länger zur primären Prävention verwendet werden sollte.

Risiko für innere Blutungen stieg durch Aspirin um 42 Prozent

Die Forscher stellten fest, dass die Verwendung von Aspirin bei gesunden Menschen das Risiko eines Herzinfarkts oder eines Schlaganfalls um 11 Prozent reduziert. Dafür stieg das Risiko für innere Blutungen jedoch um 42 Prozent. Dies bedeutet, dass 265 Personen fünf Jahre lang Aspirin einnehmen müssten, um einen einzelnen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu verhindern. Eine von 210 Personen würde aber starke Blutungen entwickeln. „Diese Studie zeigt, dass es nur unzureichende Beweise gibt, um den routinemäßigen Gebrauch von Aspirin bei der Prävention von Herzinfarkten, Schlaganfällen und kardiovaskulären Todesfällen bei Menschen ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu empfehlen“, erklärt Studienautor Dr. Sean Zheng vom King’s College London in einer Pressemitteilung.

Wie wirkt sich die Einnahme bei Menschen mit Diabetes aus

Wenn Patienten mit Diabetes, die ein höheres Risiko für Herzkrankheiten aufwiesen, Aspirin einnahmen, reduzierte sich laut Aussage der Forschenden das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls um elf Prozent, allerdings stieg das Blutungsrisiko um 30 Prozent.

Schützt Aspirin vor Krebs?

In anderen Untersuchungen fanden Wissenschaftler der Harvard University heraus, dass Menschen im mittleren Alter, die regelmäßig Schmerzmittel einnehmen, anscheinend weniger wahrscheinlich an Krebs jeglicher Art erkranken. Sie stellten fest, dass Aspirin besonders wirksam ist, um Krebserkrankungen des Verdauungssystems zu verhindern. Menschen, welche sechs Jahre lang täglich Aspirin eingenommen hatten, zeigten ein um 19 Prozent reduziertes Risiko für Darmkrebs. Auch solche Aspekte sollten ggf. bei der Nutzen-Risiko-Abwägung berücksichtigt werden.

Welche Menschen sollten täglich Aspirin einnehmen?

Die regelmäßige Verwendung von Aspirin erfordert ein Gespräch zwischen dem Patienten und seinem Arzt, wobei alle möglichen potenziellen kardiovaskulären Vorteile gegen das tatsächliche Risiko schwerer Blutungen abgewogen werden müssen. Experten sind besorgt darüber, dass die Menschen Aspirin einnehmen, ohne sich der Nebenwirkungen bewusst zu sein, die zu inneren Blutungen führen können. Wenn Sie einen Herzinfarkt hatten, verschreibt Ihr Arzt Ihnen normalerweise eine tägliche Aspirindosis, um einen zweiten Infarkt zu verhindern. In diesem Fall überwiegt der Nutzen (verringertes Risikos eines zweiten lebensbedrohlichen Herzinfarkts) das Risiko der Nebenwirkungen (wie Blutungen). (as)

Quelle: Den ganzen Artikel lesen