Gesundheit

Größte Studie CTE findet es in 6% der Probanden: Interessant, die traumatische Erkrankung des Gehirns identifiziert wird, in beiden Sportler und nicht-Sportler.

Fast 6% der Sportler und nicht-Sportler gefunden, die neurodegenerativen Erkrankungen, chronische traumatische Enzephalopathie (CTE) in der größten und breitesten, Studie der Krankheit bisher. Die Ergebnisse wurden veröffentlicht im Juni 14 in der internationalen Fachzeitschrift Gehirn Pathologie.

„Unsere Ergebnisse zeigen CTE wird häufiger bei Athleten und häufiger im Fußball-Spieler, aber diese Studie ist ein bisschen mehr ausgewogen und spiegelt die Allgemeine Bevölkerung im Vergleich zu früheren Studien,“ sagte der leitende Autor Kevin Bieniek, Ph. D., der UT Health San Antonio. Dr. Bieniek führte die Forschung, während an der Mayo-Klinik, bevor er nach Texas. Er leitet nun die brain-bank, bei der Glenn Biggs Institut für Alzheimer-und Demenzerkrankungen, die Teil der UT-Gesundheits-San Antonio.

Unvoreingenommene Bildschirm

CTE, verbunden mit sich wiederholenden Schläge auf den Kopf, hat sich in 80-99% der autopsied Gehirne von Profi-football-Spieler. „Niemand hat wirklich sah es von der Art von eine epidemiologische Perspektive“, Dr. Bieniek sagte. „Wir haben gegenüber Menschen, die gespielt, eine Sportart, mit der diejenigen, die nicht spielen. Wir untersuchten sowohl junge und alte Menschen, und amateur-Spieler vs. college und professionelle Spieler. Und wir untersuchten sowohl Männer und Frauen, die nicht getan worden vorher. Was wir versucht zu tun, war eine unvoreingenommene Bildschirm für CTE von allen Arten von verschiedenen Fällen.“

Biographische Informationen verwertet

Das team gescannt Nachrufe und high-school-Jahrbücher von 2,566 Menschen, deren Gehirn Autopsien sind ein Teil der Mayo-Klinik-Gewebe-Registrierung. Die Studie konzentriert sich auf eine Vielzahl von Kontakt-Sportarten: baseball, basketball, Boxen, Fußball, hockey, lacrosse, Fußball und wrestling. Nicht-Kontakt-Sportarten, wie golf und tennis, wurden ausgeschlossen.

Diese Analyse identifiziert 300 ehemalige Athleten und 450 nicht-Sportler. „Wir gescreent die Gehirne von allen diesen Fällen für den Nachweis der CTE in einer Weise geblendet, absichtlich, nicht zu wissen, die Gehirn-Gewebe wurde im Zusammenhang mit dem Fall“ Dr. Bieniek sagte.

Ergebnisse

Eine kleine Anzahl von Fällen, 42, hatte CTE Pathologie (5.6% der Gesamtmenge). CTE wurde in 27 Athleten und 15 nicht-Sportler, und in 41 Männer und eine Frau. American football hatte die höchste Frequenz des CTE (15%), die Kontakt-Sport studierte, mit Beteiligung außerhalb der high-school-was in der höchsten Risiko der Entwicklung von CTE.

„Die 42 Fälle oder 6%, ist mehr eine geerdete, realistische Zahl“, so Dr. Bieniek sagte. „Das könnte nicht wie viel scheinen, aber wenn man bedenkt, es gibt Millionen von Jugend, high school und College-Sportler in den Vereinigten Staaten allein, die spielen organisierten Sport, er hat das potential für eine bedeutende public health Problem. Es gibt viele laufende Fragen bezüglich der CTE Pathologie, jedoch, und wir wollen nicht entmutigen Quellen der gesunden körperlichen und Herz-Kreislauf-Aktivität wie dieser Sport. Vielmehr legen wir Wert auf sichere Strategien zur Verringerung der Gefahr von Kopfverletzungen und richtig behandeln, wenn Sie getragen sind.“

Nicht-Sportler “ Fälle

Die Identifizierung von 15 CTE-Fälle in nicht-Sportler, wirft interessante Fragen, Dr. Bieniek sagte. „Haben diese Menschen haben ein trauma aus einer anderen Quelle?“, fragte er. „Waren Sie eigentlich die Athleten, und wir waren nicht in der Lage, ihn zu erkennen, aus biografischen Informationen? Gibt es eine andere Krankheit mit ähnlichen Eigenschaften?“

Fälle mit CTE eher ein bisschen älter als die Fälle ohne es, und viele CTE Fällen auch zeigte Anzeichen der Alzheimer-Krankheit. „Am Glenn Biggs Institut untersuchen wir das Konzept von mehreren neurodegenerativen Erkrankungen passiert im Gehirn einer person mit Demenz“, so Dr. Bieniek sagte.

Die entscheidende Rolle der Geber

„Dieses ist eine wichtige nationale Studie, geleitet von unserem Gehirn-bank-Direktor, Dr. Bieniek,“ sagte Sudha Seshadri, M. D., professor von Neurologie an UT Health San Antonio und Direktor des Glenn Biggs Institut. „Wir haben ein großes team von Wissenschaftlern an der Biggs-Institut, und der brain-bank ist der Schlüssel, um die Forschung soll dieser Ermittler. Wir sind so dankbar für die vielen Patienten und normalen älteren Personen, die unterzeichnet haben, auf sein Gehirn nach Ihrem Tod Organspender. Das Programm läuft 24/7/365, ist kostenlos für die Familie, und gibt der Familie die Ruhe und das wissen, eine endgültige Diagnose für Ihre lieben ein Zustand.“

Mehrere Studien in Bezug auf Schädel-Hirn-Verletzungen und CTE von Dr. Bieniek und seine Kollegen sind derzeit im Gange an UT Health San Antonio, einschließlich der Frage, wie bestimmte genetische Varianten möglicherweise zu schützen, oder setzen Sie eine person ein höheres Risiko für die Entwicklung von CTE.