Persönliche Gesundheit

Wie Gene beeinflussen, Tabak-und Alkoholkonsum

Die Verwendung von Alkohol und Tabak ist eng verknüpft mit verschiedenen Erkrankungen, und ist ein beitragender Faktor für viele Todesfälle. Eine aktuelle Studie mit Daten von 1,2 Millionen Menschen wurde nun in der Fachzeitschrift Nature Genetics. Mehrere Forschungsgruppen auf der ganzen Welt sind beteiligt, unter Ihnen eine Gruppe aus der Nord-Trøndelag Health Study (HUNT) und die K. G. Jebsen Center für Genetische Epidemiologie.

„Wir haben entdeckt, dass mehrere Gene im Zusammenhang mit einem erhöhten Gebrauch von Alkohol und Tabak. Wir sahen uns auch die Korrelation zwischen diesen Genen und dem Risiko der Entwicklung von verschiedenen Krankheiten und Störungen,“ sagt Professor Kristian Hveem bei der JAGD Forschungszentrum. Er ist auch der Leiter der Jebsen Center und der Studie co-Autoren.

Gene und Krankheiten

Die Forschergruppen entdeckt, insgesamt 566 gen-Varianten in 406 verschiedenen stellen im menschlichen Erbgut, die verknüpft werden können, um die Verwendung von Alkohol oder Tabak. Einhundertfünfzig dieser Seiten sind mit der Verwendung von Tabak und Alkohol.

Alkohol wurde der Verbrauch gemessen an der Anzahl der standard-Alkohol-Einheiten. Tabakkonsum war, gemessen in der Anzahl der Zigaretten pro Tag. „Die Studie, die Gruppe, die genetisch veranlagt zu Rauchen war auch genetisch prädisponiert zu einer Reihe von gesundheitlichen Problemen, darunter übergewicht, diabetes, ADHS und verschiedenen psychischen Krankheiten, in der Erwägung, dass ein genetisches Risiko für Alkohol wurde in Verbindung mit einem niedrigeren Erkrankungsrisiko. Dies bedeutet nicht, dass der Konsum von mehr Alkohol verbessert die Gesundheit, sondern gibt eine mechanistische Komplexität, muss weiter untersucht werden,“ sagt Hveem

Wir berichteten Beweise für die Beteiligung von vielen natürlichen signaling agents in Tabak-und Alkoholkonsum, einschließlich der Gene, die in der Nikotinsäure -, dopaminergen und glutamatergen neurotransmission, die sich zum Teil, so kann eine biologische Erklärung dafür, warum Menschen suchen nach künstlichen reizen.

Neue Erkenntnisse

Die erhobenen Daten kamen aus einer Reihe von Studien und enthalten verschiedene Kategorien von Alter, Gesellschaften mit unterschiedlichen Einstellungen zu Drogen und verschiedenen mustern von Alkohol und Nikotin verwenden. Jedoch zeigten die Ergebnisse, dass die Korrelation zwischen genetischem Risiko und der Entwicklung von Krankheit Kategorien variiert wenig zwischen den Bevölkerungsgruppen.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine gen-Variante, die prädisponiert eine person zu einem bestimmten Merkmal nicht haben werden „ausgedrückt“ oder biologisch aktiv sind, die könnte von mehreren Faktoren abhängen. Das Wechselspiel zwischen verschiedenen Genen, die eine Rolle spielen können, und soziale Bedingungen beeinflussen auch die Verwendung von Alkohol und Tabak, die es schwierig machen, ziehen Schlüsse.