Gesundheit

AstraZeneca will Covid-19-Vakzine zum Selbstkostenpreis anbieten

Es ist noch nicht so weit mit einem Corona-Impfstoff. Trotzdem müssen sich die Regierungen schon jetzt Gedanken über den Zugang zu den Vakzinen und über die voraussichtlichen Kosten machen. Aus Sicht der Hersteller ist der Preis auch ein wesentliches Wettbewerbsinstrument. AstraZeneca meint, dass sein COVID-19-Impfstoff eventuell nur ein paar Dollar kosten könnte. Damit könnten Moderna und Pfizer wohl bei weitem nicht mithalten. 

AstraZeneca hat gerade bekannt gegeben, dass sein COVID-19-Impfstoff AZD1222 möglicherweise nur wenige Dollar pro Dosis kosten wird. Das berichtet das Pharma-Analystenportal „Evaluate“. Die Enthüllung sei während eines Media-Calls der Gruppe in der vergangenen Woche gemacht worden. Aus der Perspektive der Warenkosten könne man eine Dosis für ein paar Dollar produzieren, hieß es aus Unternehmenskreisen.

Mehr zum Thema

Wer zu spät kommt…

Corona-Impfstoff als Spielball der Supermächte

Überstürzte Aktion

Russische COVID-19-Vakzine soll bald in die Massenproduktion gehen

Dies könne zwei Rivalen von Astra in ernsthafte Verlegenheit bringen, meinen die Evaluate-Experten. Pfizer habe seinerseits kürzlich 19,50 US-Dollar als Kosten für seinen potenziellen COVID-19-Impfstoff BNT162b2 angekündigt, der gemeinsam mit Biontech entwickelt wird, allerdings mit einer Dynamisierung abhängig von der bestellten Menge. Je größer die Bestellung, umso geringer der Preis.

Moderna: 32 bis 37 US-Dollar pro Dosis

Demgegenüber scheint Moderna mit 25 bis 30 US-Dollar pro Dosis oder 50 bis 60 Dollar pro Behandlung mit mRNA-1273 um einiges höher einsteigen zu wollen. Diese Zahlen waren zunächst nicht offiziell, sondern stammen aus anonymen Quellen, auf die die Financial Times UK sich bezieht. Als Reaktion auf die Ankündigung von Astra wurde Moderna nun am Mittwoch bei der Bekanntmachung der Ergebnisse für das zweite Quartal 2020 konkreter. Man habe bereits Verträge über den Erwerb kleiner Mengen des Impfstoffs zum Preis von 32 bis 37 US-Dollar pro Dosis und bis zu 74 Dollar für eine volle Behandlung unterzeichnet, hieß es. Selbst die 74 Dollar lägen noch unter Wert, soll Chief Executive Stéphane Bancel betont haben, und der Preis könne bei größeren Abnahmemengen noch fallen.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen