Gesundheit

Bundesländer melden 246 neue Fälle – Zahl der akut Infizierten fällt auf knapp 6000

Bislang sind 184.294 Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie aus Daten der Landesgesundheits- und Sozialministerien hervorgeht.

Damit wurden am Montag bundesweit 246 neue Fälle gemeldet. Zwei Bundesländer blieben am Montag ohne Neuinfektionen – Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Sie finden hier die aktuell gemeldeten Zahlen der Gesundheitsministerien der Länder.

  • Baden-Württemberg: 34.949 (1795 Todesfälle)
  • Bayern: 47.402 (2501 Todesfälle)
  • Berlin: 7041 (205 Todesfälle)
  • Brandenburg: 3299 (170 Todesfälle)
  • Bremen: 1535 (43 Todesfälle)
  • Hamburg: 5116 (226 Todesfälle)
  • Hessen: 10.207 (484 Todesfälle)
  • Mecklenburg-Vorpommern: 774 (20 Todesfälle)
  • Niedersachsen: 12.549 (609 Todesfälle)
  • Nordrhein-Westfalen: 38.658 (1623 Todesfälle)
  • Rheinland-Pfalz: 6777 (230 Todesfälle)
  • Saarland: 2737 (169 Todesfälle)
  • Sachsen: 5329 (214 Todesfälle)
  • Sachsen-Anhalt: 1721 (56 Todesfälle)
  • Schleswig-Holstein: 3113 (148 Todesfälle)
  • Thüringen: 3087 (170 Todesfälle)

Gesamt (Stand 08.06., 19.55 Uhr): 184.294 (8663 Todesfälle)

Vortag (Stand 07.06., 19.34 Uhr): 184.048 (8653 Todesfälle)

Quelle zu Infizierten- und Todeszahlen: Landesgesundheits- und Sozialministerien.

Die Zahl der Geheilten liegt laut Robert-Koch-Institut in Deutschland bei rund 169.600.

Aktuell vom RKI gemeldete Reproduktionszahl: 1,11 (Stand 08.06.)

Der R-Wert, auch Reproduktionszahl genannt, liegt laut Robert-Koch-Institut derzeit bei 1,11. Das bedeutet: 100 Infizierte stecken durchschnittlich 111 weitere Personen an. Laut RKI sind 169.600 Menschen in Deutschland wieder genesen. 8663 Menschen sind bislang an den Folgen des Virus gestorben. Die Zahl der aktiven Fälle liegt somit bei knapp 6000. Am Sonntag waren es noch knapp 6300.

Lesen Sie mehr zum Coronavirus im News-Ticker von FOCUS Online.

EZB: Erst kommt die Inflation, dann eine neue Geldordnung – was das für Sparer heißt

FOCUS Online EZB: Erst kommt die Inflation, dann eine neue Geldordnung – was das für Sparer heißt

Quelle: Den ganzen Artikel lesen