Gesundheit

Erwachsene mit Alzheimer-Risikofaktoren zeigen subtile Veränderungen im Gehirn Netzwerke trotz normaler Wahrnehmung

Forscher an der McGill Universität und Douglas Mental Health University Institute, in Zusammenarbeit mit der StoP-ANZEIGE Center, veröffentlichte eine neue Arbeit, die im Journal of Alzheimer-Krankheit, untersucht, wie eine bekannte genetische Risikofaktor für late-onset Alzheimer-Krankheit (AD) Einfluss auf das Gedächtnis und die Gehirnfunktion in kognitiv intakten älteren Erwachsenen mit einer Familiengeschichte von AD.

Für Ihre Studie, die Forscher untersuchten ein bestimmtes gen, genannt apolipoprotein E (APOE), die drei allelische Varianten: e2, e3 und e4. Diese genetischen Varianten, die bisherigen Studien haben gezeigt, die Erwachsene mit einer einzelnen APOE-e4 ( APOEe4) – gen sind einem höheren Risiko der Entwicklung von AD. In dieser Studie, dres. Sheida Rabipour, Maria, Natascha Rajah und Mitarbeiter verwendeten magnetische Resonanz-funktionelldarstellung (fMRI), um zu erkunden, ob eine APOEe4-Genotyp verändert die Aktivität des Gehirns während der memory-task Leistung bei älteren Erwachsenen, die möglicherweise die Gefahr der Entwicklung von AD.

„Es stellt sich heraus, dass die APOEe4-Variante, am stärksten im Zusammenhang mit der AD-Entwicklung, nicht direkt Einfluss auf die Gedächtnisleistung oder die Gehirnaktivität bei einer kognitiv intakten älteren Erwachsenen“, erklärt Dr. Rabipour, ein Postdoktorand im Labor von Dr. Rajah, und die Studie der erste Autor. „Vielmehr APOEe4 scheint, das Gehirn zu beeinflussen Regionen und Systeme, die älteren at-risk Erwachsene aktivieren, zu unterstützen, erfolgreich die Erinnerung an frühere Ereignisse.“

Insbesondere ältere Erwachsene mit APOEe4 nutzen unterschiedliche Hirnregionen, wie dem parietalen Kortex, die zur Unterstützung einer erfolgreichen Speicher-Kodierung, im Vergleich zu Erwachsenen ohne diese genetischen Risikofaktor. Im Gegensatz dazu, ältere Erwachsene ohne APOEe4 genetischen Risiko für eine AD-traditionelle Speicher-bezogene Hirnregionen wie der mediale Temporallappen und im präfrontalen cortex, zur Unterstützung der erfolgreichen memory encoding. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Rolle des APOEe4, bei der Untersuchung über den Einfluss der familiären Geschichte ist subtil und wirkt sich auf die Korrelation zwischen Hirnaktivität und die Gedächtnisleistung.

Zeichnung auf bestehende Kohortenstudie für die Daten

Ihre Studie, die Forscher untersucht den Einfluss von APOEe4 in 165 gesunden älteren Erwachsenen aus, die VERHINDERN, dass-AD-Kohorte, factoring aus Alter und Familie Geschichte, das sind auch wichtige Risikofaktoren für AD. Das team verwendet einen leistungsstarken multivariaten analytischen Ansatz, der es Ihnen ermöglicht, Objektiv zu entwirren der Menschen und das Allgemeine Gefühl der Vertrautheit aus spezifischen Erinnerung an ein Ereignis und die damit verbundenen Kontext.

„Wir haben eine robuste, datengesteuerte Methode, die den Fokus nicht auf eine bestimmte Hirnregion, sondern untersucht das ganze Gehirn Muster der Aktivität über die verschiedenen Phasen und Prozesse benötigt, um die Gedächtnis-Aufgabe, die wir ausgelegt“, sagt Dr. Rabipour.

Das team war in der Lage zu identifizieren, die eine eindeutige Beziehung zwischen Leistung und Gehirnaktivität Muster für die Anerkennung Speicher, auch in den kognitiv normalen älteren Erwachsenen, basierend auf APOEe4-Genotyp. „In anderen Worten, obwohl alle unsere Teilnehmer waren kognitiv normal und durchgeführt, auch auf die Gedächtnis-Aufgabe, die, wir waren noch in der Lage zu erkennen, einen Unterschied in der Gehirn-Systeme unterstützt memory-Funktion basiert darauf, dass eine Kopie des APOEe4“, sagt Dr. Rabipour.

Voran

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass es Unterschiede in den Beziehungen zwischen der Anerkennung und der damit verbundenen Hirnaktivität Muster basiert auf einem genetischen Risiko für eine AD und dass diese Unterschiede messbar sind, auch in den kognitiv normalen älteren Erwachsenen, wenn die Buchhaltung für die Geschichte der Familie von AD. Darüber hinaus zeigen Sie, dass die Aufgaben zur Messung Gedächtnisleistungen sind wichtig, um beim untersuchen die Nuancen zwischen verschiedenen Arten von Gedächtnis und wie können Sie beeinflusst werden durch AD-Risiko-Faktoren. Schließlich, die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Familienanamnese und APOE-Genotyp sollte GESONDERT betrachtet werden bei der Untersuchung der AD-Risiko.

„Das Verständnis der Möglichkeiten, in denen verschiedene Genotypen Einfluss oder nicht-Einfluss—Verhalten und Gehirn-Aktivität hat erhebliche Auswirkungen auf die Art, wie wir design-Behandlungen für AD-bedingten Gedächtnisstörungen sowie unseren Ansatz zur Verhinderung und Verzögerung der AD-Entwicklung“, erklärt Dr. Rabipour. „Mit unserer Aufgabe waren wir auch in der Lage zu unterstützen, eine führende Theorie, dass der Speicher-Systeme für die Allgemeine Vertrautheit unterscheiden sich von denen, die zugrunde liegen detaillierte Erinnerung an ein Ereignis der Vergangenheit. Dies könnte verschiedene Ansätze zur Diagnose und Behandlung von Bedingungen, die Auswirkungen einer Speicher-system im Vergleich zu den anderen und kann auch helfen, die Entwicklung von Werkzeugen und Strategien zur Verbesserung dieser Arten von Speicher, wie wir Altern.“