Gesundheit

EuGH: Auch für EU-Versender gibt es bei der Werbung Grenzen

Die Apotheken in Deutschland können aufatmen: Mag sich DocMorris auch nicht an das deutsche Arzneimittelpreisrecht halten müssen – die Zugabeverbote des Heilmittelwerbegesetzes muss auch der niederländische Arzneimittelversender beachten, sie sind mit dem europäischen Recht vereinbar. Das hat heute der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem von der Apothekerkammer Nordrhein geführten Verfahren entschieden. Damit ist klar: Auch EU-Arzneimittelversender dürfen nicht unbeschränkt um Kunden buhlen. Die Mitgliedstaaten können in diesem Bereich durchaus Grenzen setzen, die nicht nur im Inland, sondern auch für Wettbewerber in der EU gelten. Damit kann der Bundesgerichtshof nun sein abschließendes Urteil über ein an eine Rezepteinlösung gekoppeltes Gewinnspiel treffen – und dass dieser dem Gebaren von DocMorris kritisch gegenüber steht, hat er bereits deutlich gemacht. Lesen Sie in Kürze mehr auf DAZ.online.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen