Gesundheit

Große Nachfrage: Darum eignet sich nicht jede Hülle für Ihren Impfpass

Inhaltsverzeichnis

Obwohl ein digitales Impfzertifikat ausreicht, um seine Corona-Impfung(en) nachzuweisen, haben viele Menschen das Original lieber griffbereit – für den Fall der Fälle, sollte der Akku plötzlich leer sein oder das Smartphone zu Hause vergessen werden. Um das empfindliche Papier vor äußeren Einflüssen wie Schmutz und Nässe zu schützen, erlebt die durchsichtige Hülle derzeit einen echten Verkaufshype. Was viele nicht wissen: Der Impfpass ist kein genormtes Ausweisdokument. Aus diesem Grund sollten Sie folgende Punkte beachten.

Wichtiges Kriterium: Das Ausstellungsdatum

Wussten Sie, dass sich die Größe des Impfpasses im Laufe der Jahre – genauer gesagt ab 2015 – verändert hat? Um herauszufinden, wie alt Ihr Ausweisdokument ist, sollten Sie den Ausstellungsort und auch das -datum der ersten Impfung darauf kontrollieren. Daraus lassen sich folgende Unterschiede ableiten:

  • Haben Sie Ihren internationalen Impfpass (der WHO) zwischen 1980 und 2015 erhalten, ist dieser 144 Millimeter hoch und 105 Millimeter breit.
  • Nach der Jahrtausendwende (um 2005) gab es zwischenzeitlich auch einen Impfpass, der 101 Millimeter hoch und 133 Millimeter breit war.
  • Seit 2015 werden Impfausweise ausgestellt, die nur 130 Millimeter hoch und 93 Millimeter breit sind – also etwas kleiner als ihre Vorgänger.

Schlussfolgerung: Wurde Ihr Impfausweis also im Zuge der Corona-Pandemie erst 2021 oder 2022 ausgestellt, hat dieser höchstwahrscheinlich die Maße: 130 x 93 Millimeter (H x B). Um ganz sicherzugehen, können Sie das Dokument mit einem Lineal oder Maßband einfach nachmessen, bevor Sie eine Hülle kaufen.

Die Hülle für den Impfpass: Modelle im Vergleich

Da Impfpässe bis heute immer noch nicht genormt sind, können die Größen – je nach Ausstellungsort – weiterhin variieren. Es geht zwar nur um wenige Millimeter, diese sorgen jedoch dafür, dass eine Impfpass-Hülle zu groß oder zu klein ausfallen kann. Im letzten Fall würde sie dadurch nutzlos werden. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen hier verschiedene Modelle vor, die sich nicht nur in ihren Maßen voneinander unterscheiden, sondern auch optisch.

Impfpass-Hülle aus Plastik

  • Maße: 150 mm x 107 mm
  • Farbe: transparent

Impfpass-Hülle aus Filz

  • Maße: 130 mm x 93 mm
  • Farben: Dunkelgrau, Hellgrau, Schwarz

Impfpass-Hülle aus Kunstleder

  • Maße: 130 mm x 93 mm (innen), 200 x 135 mm (Cover)
  • Farben: Rot, Schwarz, Blau, Braun, Rosé

Impfpass-Hülle mit Motiven

  • Maße: 144 mm x 105 mm
  • Farben: Verschiedene Motive

Impfpass-Hülle zum Umhängen

  • Maße: 162 mm x 108 mm (außen)
  • Farbe: transparent

DIY: So basteln Sie sich eine eigene Impfpass-Hülle

Wenn Ihnen keine der gängigen Impfpass-Hüllen zusagt, Sie aber trotzdem nicht darauf verzichten wollen, können Sie sich Ihr eigenes Modell basteln. Dafür benötigen Sie nur eine gewöhnliche Klarsichthülle, eine Schere und etwas Tesafilm: Legen Sie Ihr Dokument in den Umschlag und knicken diesen anschließend an den Kanten des Impfpasses um. Schneiden Sie nun an den Kanten entlang die überschüssige Folie ab – und kleben die offene Seite mit etwas Tesafilm zu. Die obere Kante lassen Sie logischerweise offen, damit Sie das Dokument jederzeit herausnehmen können. Alternativ können Sie auch eine Hülle nähen.
Eine passende Anleitung dazu finden Sie in diesem Video.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corona-Schnelltest für zu Hause: Tipps zur Anwendung
  • Neue Studie: Was Sie beim Tragen einer FFP2-Maske beachten sollten
  • Corona-Schnelltests sind vielerorts vergriffen – wo es noch welche gibt
  • Atemschutzmasken im Vergleich: Welche bieten den meisten Schutz?

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen