Gesundheit

Hunger blockieren Hormon kehrt opioid-überdosierung bei Mäusen

Im Jahr 2018, Forscher an der Johns Hopkins Medicine zeigte, dass die Bereitstellung der hunger unterdrückende Hormon leptin in der Nase lindern könnte Probleme mit der Atmung im Schlaf-beleibten Mäusen. Zusätzlich zu seiner Rolle im Stoffwechsel, leptin stimuliert die Atmung und kämpft gegen obstruktive Schlafapnoe—ein Zustand, in dem eine person, die Atemwege zusammenbricht und blockiert die Sauerstoffaufnahme während des Schlafes. Apnoe ist häufiger bei Menschen, die übergewichtig sind.

In einer neuen Studie, veröffentlicht in der Juli 1, 2020, Ausgabe des American Journal of Respiratory Cell and Molecular Biology, berichten die Forscher, dass die gleichen Nasen die Lieferung Methode für leptin kann auch stimulieren die Atmung bei übergewichtigen Mäusen, die aufhören zu atmen, wenn auf Morphin.

Wenn auf Opioide, die Menschen mit Schlafapnoe sind wahrscheinlich mehr Atempausen, als diejenigen, die keine Arzneimittel. Dies kann zu überdosierung und möglicherweise zum Tod führen. Wenn jemand Schlafapnoe ist die Zulassung zu einem Krankenhaus für trauma, die Patienten gegeben werden können, die hohe Dosen von Opioiden zur Linderung von Schmerzen. Dies setzt Sie einem erhöhten Risiko einer überdosis und seine Komplikationen. Wenn dies geschieht und der patient aufhört zu atmen, können sich die ärzte verwalten Naloxon zu negieren, die Opioide auslösen und die person wieder atmen. Jedoch, die opioid-Schmerz-Entlastung von Vorteil ist entfernt.

„Wir glauben, dass, wenn wir bestätigen können, unsere Maus-Studie, die Ergebnisse in Studien am Menschen anwenden leptin näselnden wäre sehr nützlich, im Krankenhaus trauma-Einstellungen zu halten Patienten sicher, während zur gleichen Zeit, weiterhin die Behandlung Ihrer Schmerzen“, sagt Wsewolod Polotsky, M. D., Ph. D., professor für Medizin an der Johns Hopkins University School of Medicine.