Gesundheit

Pharmazeutische Dienstleistungen für alle

Pharmazeutische Dienstleistungen – ein hoffnungsvoll stimmender Begriff, aber auch ein wenig nebulös, denn keiner weiß bislang, was auf die Apotheker zukommt, an Aufgaben und auch an Vergütung. Auch beim DAT sind Pharmazeutische Dienstleistungen Thema – Cynthia Milz (ABDA) will vor allem zwei Dinge: Alle Patienten sollen profitieren und alle Apotheken sollen mitmachen können.

Um ein Ziel zu erreichen, bedarf es laut Cynthia Milz dreier Eigenschaften: Man muss es wollen, es können – und am Ende auch tun. „Seit vielen Jahren fordern wir die Schaffung einer gesetzlichen Grundlage für pharmazeutische Dienstleistungen. Dass wir pharmazeutische Dienstleistungen können, haben wir in vielen Fällen bewiesen. Jetzt ist der Zeitpunkt, an dem wir springen müssen und es tatsächlich auch umsetzen“, findet die Apothekerin, die auch Mitglied der ABDA-Geschäftsführung ist, am Donnerstagnachmittag beim DAT. 
Denn: „Pharmazeutische Dienstleistungen tragen dazu bei, dass wir Apotheker auch in Zukunft unverzichtbar bleiben“, so Milz 

Mehr zum Thema

Umfrage

Sind Sie fit für pharmazeutische Dienstleistungen?

Wie genau werden die pharmazeutischen Dienstleistungen aussehen? Die Antwort auf diese Frage bleibt Milz den anwesenden Apothekern jedoch schuldig. Das Problem war hier zunächst, dass „Pharmazeutische Dienstleistungen“ kein geschützter Begriff sind. Die ABDA hatte deswegen Ideen bei den Apothekern gesammelt, diese laut Milz nun „eingedampft“ und ein Dienstleistungspaket geschnürt, das sowohl sachlich und personell aufwendigere als auch weniger aufwendige Dienstleistungen beinhaltet.

Paket mit aufwendigen und einfachen Dienstleistungen

Mit diesem Mix will die ABDA nun in Honorarverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband treten. Hier bittet Cynthia Milz die Apotheker jedoch noch um Verständnis und Geduld. Die ABDA wolle ihre Verhandlungsposition gegenüber den Kassen nicht schwächen und ihre Karten für die Verhandlungen bereits jetzt auf den Tisch legen. Doch Milz sagt den Apothekern bereits beim DAT die Unterstützung der Standesvertretungen in Form von Schulungsmaterialien oder Fortbildungen zu, da sie weiß, dass Dienstleistungen anzubieten kein Selbstläufer ist. „Wir lassen Sie da nicht allein“.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen