Gesundheit

Väter-zu-sein sollten Alkohol meiden, sechs Monate vor der Empfängnis

Angehende Eltern sollten vermeiden, Alkohol vor der Empfängnis zu schützen gegen angeborene Herzfehler, entsprechend der Forschung heute veröffentlicht im European Journal of Preventive Cardiology, einer Zeitschrift der europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC).

Alkoholkonsum drei Monate vor der Schwangerschaft oder während des ersten Trimesters verbunden war mit einer 44% erhöhtes Risiko für angeborene Herzfehler für Väter und 16% der Mütter im Vergleich zu nicht-trinken. Rauschtrinken, definiert als fünf oder mehr alkoholische Getränke pro sitzt, war mit einem 52% höhere Wahrscheinlichkeit für diese Fehlbildungen für Männer und 16% für Frauen.

‚Binge-drinking von Möchtegern-Eltern ist ein hohes Risiko und gefährlichem Verhalten, dass nicht nur erhöhen die chance, dass Ihr baby wird mit einem Herzfehler geboren, aber auch erheblich Schaden Ihrer eigenen Gesundheit“, sagte Studie Autor Dr. Jiabi Qin, der Xiangya School of Public Health, Central South University, Changsha, China.

Dr. Qin sagte, die Ergebnisse vorschlagen, dass, wenn Paare versuchen, für ein baby, Männer sollten nicht verbrauchen Alkohol für mindestens sechs Monate vor der Befruchtung, während die Frauen sollten aufhören, Alkohol ein Jahr vor und vermeiden Sie es, während Sie Schwanger sind.

Angeborene Herzerkrankungen sind die häufigste Geburtsfehler, die mit rund 1,35 Millionen Babys betroffen jedes Jahr. Diese Bedingungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im späteren Leben, auch nach der chirurgischen Behandlung, und sind die wichtigste Ursache der perinatalen Tod. Alkohol ist ein bekanntes teratogen und hat gewesen verbunden mit fetalen Alkohol-Spektrum-Störung (FASD). Rund ein Viertel der Kinder mit FASD haben angeborene Herzkrankheit, was darauf hinweist, dass Alkohol könnte auch eine Rolle bei diesen Erkrankungen.

Bisherige Studien zur Untersuchung der Beziehung zwischen Alkohol und angeborene Herzfehler haben sich auf den zukünftigen Müttern, mit keine eindeutigen Ergebnisse. Dies ist die erste meta-Analyse zu prüfen, die Rolle des väterlichen Alkohol zu trinken.

Die Forscher kompiliert die besten Daten veröffentlicht zwischen 1991 und 2019, die beliefen sich auf 55 Studien einschließlich 41,747 Babys mit angeborenen Herzerkrankungen und 297,587 ohne. Die Analyse zeigte eine nicht-lineare Dosis-Antwort-Beziehung zwischen elterlichem Alkoholkonsum und angeborene Herzkrankheiten.

Dr. Qin sagte: „Wir beobachten eine allmählich steigende Risiko von angeborenen Herzerkrankungen wie elterliche Alkoholkonsum erhöht. Die Beziehung war statistisch nicht signifikant bei den geringeren Mengen.‘

In Bezug auf konkrete Mängel, die Studie ergab, dass im Vergleich zu Abstinenz, mütterlichen trinken war korreliert, um ein 20% höheres Risiko von Fallot-Tetralogie, einer Kombination aus vier Fehlbildungen des Herzens-Struktur.

Die Autoren fest, dass dies war eine Beobachtungsstudie und nicht als eine kausale Wirkung, noch wird beweisen, daß die elterliche trinken ist schädlich für die Fetal-Herz-als mütterlichen trinken. Die Daten können nicht verwendet werden, um zu definieren, ein cut-off von Alkohol-Konsum, der kann als sicher angesehen werden.