Gesundheit

Wenn das Leben zum Krampf wird

Wie Tanja S. geht es vielen Betroffenen. Nachts werden sie von schlimmen Wadenkrämpfen geplagt. Tagsüber sind sie müde, wie gerädert, und der Alltag wird beherrscht von der bevorstehenden schmerzhaften Nacht. Meist steigert sich die Intensität und Häufigkeit der Krämpfe im Laufe der Zeit: „Anfangs traten sie nur vereinzelt auf, später vier bis sechsmal die Woche“, erklärt die 49-Jährige. „In der schlimmsten Zeit beherrschten Sie mich jede Nacht.“

Wadenkrämpfe werden nicht ernstgenommen

Oft werden die Betroffenen belächelt. Es seien doch schließlich nur Wadenkrämpfe. Ein bisschen mehr trinken, ein bisschen dehnen und der Krampf ist vorbei. Dass hinter ständigen Wadenkrämpfen ernsthafte Erkrankungen stecken können, weiß kaum jemand.

Häufig liegt tatsächlich ein Magnesiummangel vor. Magnesium und Kalzium haben einen besonderen Einfluss auf die Aktivität zwischen Nervenzellen und Muskulatur. Fehlt es an den Stoffen, kommt es zu unregulierten Impulsen und der Muskel krampft. Diese Ursache wird ein Arzt bei dauerhaften Wadenkrämpfen sicherlich in Betracht ziehen.

Bei einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung oder einer Diabetis mellitus kann die Konzentration von Magnesium abnehmen. Genauso wie bei bestimmten Darmerkrankungen, Hormonstörungen oder Erkrankungen des Nervensystems. Wer unter andauernden Krämpfen leidet, sollte auf jeden Fall mit einem Arzt sprechen. Denn nur so können alle schwerwiegende Ursachen für Muskelkrämpfe ausgeschlossen werden.

Erste Hilfe bei Wadenkrämpfen

Sollten diese Maßnahmen nicht zu einer Linderung der Symptome führen, sollten Sie eine Arzt aufsuchen. Eine Checkliste für den Arztbesuch finden Sie hier.

Tanja S. geht es heute besser. Sie hat sich an ihren Arzt gewandt und so die bestmögliche Therapieoption gefunden. Das Thema Wadenkrampf ist aber längst kein Problem von eigenen wenigen Betroffenen. Deshalb veranstaltet die Patienteninitiative „Gute Nacht Wadenkrampf“ gemeinsam mit der Selbsthilfeorganisation Deutsche Schmerzliga e.V. im Juni eine Telefonaktion für Betroffene. Am Freitag, 19. Juni und am Freitag, 26. Juni jeweils von 17 – 19 Uhr, können sich Betroffene unter den Telefonnummern 069 26 946 402 und 069 26 946 403 von Experten beraten lassen.

Neu in Gesundheit

News zur Coronavirus-Pandemie

EU will 750 Milliarden Euro für Wiederaufbau geben – Großteil für Italien und Spanien

News zur Coronavirus-Pandemie

EU will 750 Milliarden Euro für Wiederaufbau geben – Großteil für Italien und Spanien

Mehr als 100 Probanden

Kleiner Durchbruch: Pharma-Unternehmen testet Covid-19-Impfstoff an Menschen

Infektionen in Deutschland

Aktuelle Virus-Lage: Nur noch eine Stadt über der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen

Covid-19

Neue Studie: Berufspendler spielten große Rolle bei Ausbreitung des Coronavirus

News zur Coronavirus-Pandemie

Einigung zwischen Bund und Ländern: Kontaktbeschränkungen bis 29. Juni verlängert

Zahlreiche Ansteckungen

Was macht Corona-Infizierte zu den gefürchteten Superspreadern?

Klaus Cichutek

Durchimpfung der Bevölkerung ist "eine Sache von Monaten" – Medikamenten-Experte im Interview

Virologe

Nach "Bild"-Bericht: Drosten hält an Aussagekraft seiner Viruslast-Studie fest

Techniker Krankenkasse

Krankenstand steigt im März auf Rekordhoch


James Hamblin

Arzt wäscht sich seit vier Jahren ohne Seife – nur bei einem Körperteil macht er eine Ausnahme


Covid-19

Immer mehr Menschen greifen zu Face Shields – sind sie so wirkungsvoll wie ein Mundschutz?

Social Distancing

Die Abstandsregeln gelten leider immer noch. Warum macht trotzdem jeder, was er will?

Corona-Studie

Virologe Christian Drosten wehrt sich gegen Berichterstattung der "Bild"-Zeitung

Couperose

Rote Äderchen im Gesicht: Woher sie kommen und was Sie dagegen tun können

Unterirdische Quälgeister

Pickel unter der Haut: So werden Sie die lästigen Knubbel los

Alzheimer-Forschung

In der Früherkennung liegt die größte Chance

News zur Coronavirus-Pandemie

Söder spricht sich für Kontaktbeschränkung bis Juli aus

Coronavirus

Mit Popcorn, ohne Maske: Wie kann ein Kinobesuch jetzt aussehen?

Stuttgart

Familie muss 1000 Euro Strafe zahlen, weil sie die Corona-Abstandsregeln nicht einhielt

Übersicht

Corona-Regeln zu Restaurants, Schulen, Kitas: Das gilt in Ihrem Bundesland

Quelle: Den ganzen Artikel lesen