Haut & Körperpflege

Zugsalbe gegen unterirdische Pickel, eingewachsene Haare und eitrige Abszesse

Zugsalbe wird für gewöhnlich aus Schieferöl gewonnen und enthält Ammoniumbituminosulfat: einen antibakteriellen, entzündungshemmenden und durchblutungsfördernden Wirkstoff. Was aber noch viel wichtiger ist: Sie beschleunigt den Heilungsprozess, indem sie den Entzündungsherd regelrecht an die Oberfläche der Haut „zieht“ und der Eiter somit leichter abfließen kann. Zugsalbe kann somit vor allem zur Behandlung von leichten Entzündungen (wie Pickel unter der Haut und eingewachsene Haare) angewendet werden, aber auch bei eitrigen Abszessen – bei Letzterem sollten Sie jedoch ein paar wichtige Punkte beachten. Welche das sind und wie Sie die Salbe richtig anwenden, wird im Folgenden einmal genauer zusammengefasst.

Wirkungsweise: Das verspricht eine Zugsalbe

Unabhängig davon, für welche Zugsalbe Sie sich entscheiden – die Wirkung bleibt immer die gleiche. Ein weit verbreiteter Klassiker ist Ichtholan: Sie weicht die Haut auf und macht sie durchlässig, sodass der Eiter abfließen kann. Zugleich hat sie eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung auf die Infektion. Sprich, nicht nur der Entzündungsherd wird durch die Behandlung bekämpft, sondern auch die Ausbreitung der darin enthaltenen Keime. Hinzukommt, dass die Zugsalbe auch eine schmerzlindernde Funktion hat und den Juckreiz abschwächt. Und das ist noch nicht alles: Ichtholan regt die Durchblutung an, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Das Gleiche gilt im Übrigen für andere Hersteller wie Winthrop oder Infectopharm, die den gleichen Wirkstoff (Ammoniumbituminosulfonat) in ihrer Zugsalbe verwenden. Sie alle bieten ihre Produkte in zwei verschiedenen Wirkstärken an: 20 Prozent und 50 Prozent.

Zugsalbe:

Wirkstärke:

Ichtholan

Winthrop

Infectopharm

Je nachdem, wie weit vorangeschritten die Entzündung bereits ist und wie tief sie unter der Haut sitzt, empfiehlt sich eine leichtere oder stärkere Dosierung der Zugsalbe.

So wenden Sie eine Zugsalbe richtig an

Mit einer Zugsalbe lassen sich leichten Entzündungen wie unterirdische Pickel, eingewachsene Haare und auch Rasierpickel behandeln – oder auch kleinere Verletzungen unter der Haut wie zum Beispiel Splitter. In der Anfangsphase reicht eine 20-prozentige Salbe bereits aus, ist die Infektion jedoch stärker, sollten Sie besser eine höhere Wirkstoffkonzentration verwenden. Gehen Sie bei der Anwendung am besten wie folgt vor:

Tragen Sie die schwarze Zugsalbe gezielt und punktuell mit einem Wattestäbchen auf die entzündete Stelle dünn auf.

Kleben Sie ein großes Pflaster über die Wunde, damit die Salbe nicht Ihre Kleidung oder Ihre Bettwäsche verunreinigt.

Waschen Sie sich nach und vor jeder Behandlung die Hände, damit Sie keine neuen Keime auf die Wunde übertragen.

Wechseln Sie den Verband täglich und waschen die Reste der Zugsalbe mit warmem Wasser ab, bevor Sie neue verwenden.

Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrmals, da es drei bis fünf Tage lang dauern kann, bis der Eiter an die Oberfläche tritt.

Wichtig: Die Zugsalbe sollte niemals mit Ihren Schleimhäuten oder Ihren Augen in Kontakt kommen.

Abszesse behandeln: Das gilt es zu beachten

Grundsätzlich eignet sich Zugsalbe auch zur Behandlung von Abszessen. Dabei handelt es sich um eine Ansammlung von Eiter unter der Haut, um die sich eine kapselartige Membran bildet, die den Körper vor einer Infektion schützen soll. Eiterabszesse können sich überall bilden: unter den Achseln, im Intimbereich oder am Po. Daher sind sie sehr unangenehm, schmerzhaft – und gefährlich, wenn sie nicht behandelt werden und in einer Blutvergiftung enden. Daher ist es ratsam, unbedingt einen Arzt aufzusuchen, wenn:

Befindet sich der Abszess hingegen noch im Frühstadium, können Sie ihn mit einer Zugsalbe wie oben beschrieben behandeln, damit der Eiter darin schneller abfließen kann.

Hat Zugsalbe bekannte Nebenwirkungen?

Normalerweise ist die Verwendung von Zugsalbe vollkommen unbedenklich – dennoch kann es vorkommen, dass manch einer allergisch darauf reagiert: Beginnt Ihre Haut nach der Behandlung zu brennen oder zu jucken, sollten Sie die Salbe sofort wieder mit warmem Wasser abwaschen. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, ist von der Verwendung eher abzuraten. Im Zweifelsfall können Sie aber auch Ihren Arzt im Vorfeld um Rat fragen. Ansonsten sind keinerlei Nebenwirkungen von Zugsalben bekannt.

Hinweis: Dieser Artikel enthält allgemeine Informationen und kann keinen Arztbesuch ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Neu in Produkte & Tipps

Bis zu 40 Prozent Rabatt

Amazon Sommerangebote: Das sind heute die besten Deals

Insekten-Bisse

Mückenstiche behandeln: Das hilft gegen den quälenden Juckreiz

Nachtruhe

Hilfreiche Tipps zum Einschlafen: So bekämpfen Sie die innere Unruhe

Haarpflege

Gesunde Haare bis in die Spitzen: So wenden Sie Arganöl richtig an

Mobiler Fahrspaß

E-Scooter mit Straßenzulassung: fünf Modelle im Vergleich

Pasta-Liebe

Nudeln selber machen – mit oder ohne Ei: So gelingt der Pastateig im Handumdrehen

Vergleich

PS4 Slim oder PS4 Pro? Worin die Unterschiede liegen und für wen sich welche Konsole lohnt

Vergleich

Große Handys: Diese fünf Smartphones sind kleine Technik-Riesen

Natürliches Heilmittel

Warum ein Dinkelkissen Verspannungen an Kopf, Nacken und Schultern lösen kann

Plagegeister

Motten bekämpfen: So schützen Sie Ihre Lebensmittel und Textilien

Beauty Gadget

Gesichtshaarentferner im Vergleich: Das versprechen fünf moderne Geräte

Quelle: Den ganzen Artikel lesen