Persönliche Gesundheit

Hoher Blutdruck? Bei diesen Erkältungsmitteln müssen Sie aufpassen

Grippe- und Erkältungsviren machen die Runde. In der Apotheke gibt es viele Medikamente gegen Kopf- und Gliederschmerzen, Halsweh, Husten oder Schnupfen. Wer unter hohem Blutdruck oder einer Herzerkrankung leidet, muss bei einigen rezeptfreien Erkältungsmitteln jedoch aufpassen.

Eine Grippe oder Erkältung belastet das Herz-Kreislauf-System. Sowohl abschwellende Wirkstoffe als auch nicht-steroidale Schmerzmittel, die Bestandteil vieler rezeptfreier Erkältungsmedikamente sind, können zusätzlich den Blutdruck erhöhen. Darauf weisen Experten der American Heart Association hin. Die abschwellenden Wirkstoffe Pseudoephedrin oder Phenylephrin etwa bewirken, dass sich Blutgefäße zusammenziehen. Dadurch kommt weniger Flüssigkeit in die Nebenhöhlen, und die Erkältungssymptome bessern sich. Bei Menschen mit Bluthochdruck oder Herzproblemen ist eine solche Gefäßverengung aber ungünstig. Besonders bei Menschen, die einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzversagen aufgrund von hohem Blutdruck hatten, ist Vorsicht geboten.

Sondra DePalma vom Pinnacle Health Cardio Vascular Institute in Pennsylvania ist der Meinung: "Menschen mit unkontrolliertem Bluthochdruck oder Herzkrankheiten sollten die Einnahme von oralen abschwellenden Mitteln vermeiden." Wer unter Bluthochdruck oder Herzproblemen leide, solle lieber einen Arzt oder Apotheker um Rat bitten. Wenn die Symptome nicht zu stark sind, helfen Ruhe und viel Trinken. Am besten ist es natürlich, sich gar nicht erst anzustecken. Hier helfen eine Grippeimpfung, ausreichend Schlaf und häufiges Händewaschen.

ZOU

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen