Persönliche Gesundheit

Psychiatrische Erkrankungen sind Häufig bei Erwachsenen und Kindern mit Nierenversagen

Neue Forschung zeigt, dass psychiatrische Erkrankungen sind Häufig bei Kindern und Erwachsenen mit Niereninsuffizienz, und Krankenhausaufenthalte für diese Krankheiten sind verbunden mit einem höheren Risiko eines frühen Todes bei Erwachsenen. Die Ergebnisse, die in einer kommenden Ausgabe des CJASN, schlagen vor, dass Kliniker, die Sorgfalt für hospitalisierte Patienten mit Niereninsuffizienz sollten sich bewusst sein, und bereit sein, zu verwalten psychiatrischen Erkrankungen.

Studien deuten darauf hin, dass die Bedingungen, wie depression und Angst sind Häufig bei Kindern und Erwachsenen mit Niereninsuffizienz, aber das Ausmaß ist unbekannt. Um zu untersuchen, Paul Kimmel, MD (National Institute of Diabetes and Digestive und Kidney Diseases, National Institutes of Health) und seine Kollegen untersuchten, Krankenhausaufenthalte mit psychiatrischen Diagnosen mit stationären Ansprüche aus dem ersten Jahr der Niereninsuffizienz in US-Erwachsene und Kinder, die eingeleitete Dialyse Behandlung von 1996-2013.

„Wir wollten verlängern Beobachtungen vor mehr als 20 Jahren in Bezug auf die Prävalenz von psychiatrischen Störungen bis in die Gegenwart, und erweitern Sie unsere Bewertungen, um zu beurteilen, die verbindungen zwischen psychiatrischen Erkrankungen und die nachfolgende Morbidität und Mortalität bei Patienten mit Nierenversagen“, sagt Dr. Kimmel.

Zwischen 1996 und 2013 rund 27% der Erwachsenen (im Alter von 22 bis 64 Jahren) und 21% der älteren Erwachsenen (im Alter von 65 und oben) hatte, Krankenhausaufenthalte mit psychiatrischen Diagnosen im ersten Jahr der Niereninsuffizienz. Die Prävalenz war geringfügig niedriger bei Kindern, bei 16%. Etwa 2% der Erwachsenen und 1% der Kinder wurden ins Krankenhaus eingeliefert mit einer primären psychiatrischen Diagnose. Die häufigsten primären psychiatrischen Diagnosen waren depression/affektive Störung in Erwachsenen und Kindern, und organische psychische Störungen/Demenzen bei älteren Erwachsenen.

Die Prävalenz der Krankenhausaufenthalte mit psychiatrischen Diagnosen erhöhte sich im Laufe der Zeit in den Altersgruppen. Die rate der Krankenhausaufenthalte mit psychiatrischen Diagnosen stieg von 9% im 1996-1998 auf 26% im Zeitraum 2011-2013 für Kinder, von 19% bis 40% bei Erwachsenen und von 17% auf 39% bei älteren Erwachsenen. Die Erhöhungen der prävalenzraten wurden meist von sekundären Diagnosen. Insgesamt 19% der älteren Erwachsenen, 25% der Erwachsenen und 15% der Kinder wurden ins Krankenhaus eingeliefert mit einer zweiten psychiatrischen Diagnose.

Im Vergleich mit der Krankenhausaufenthalte ohne psychiatrische Diagnosen, Krankenhausaufenthalte mit primären oder sekundären psychiatrischen Diagnosen assoziiert waren mit 29% und 11% höheren Risiken von Tod, jeweils während der Studie Periode für Erwachsene.

„Kliniker müssen sich bewusst sein, diese Erkenntnisse und vorbereitet werden, um die Bedürfnisse Ihrer Patienten. Hoffentlich, die Aufmerksamkeit auf die psychosozialen Bedürfnisse von Dialyse-Patienten resultiert in einer verbesserten Ergebnisse, aber solche Vorstellungen, die geprüft werden müssen, in gut konzipierten randomisierten kontrollierten Studien,“ sagte Dr. Kimmel. „Auch dies ist eine wichtige Studie, weil es beurteilt die Prävalenz und Auswirkungen von psychiatrischen Erkrankungen in der pädiatrischen Nierenversagen Bevölkerung in eine große umfassende registry—etwas, das nicht ausgewertet wurde, vor.“

Ein begleitender Leitartikel stellt fest, dass die Studie unterstreicht die wesentliche wachsende Belastung von psychiatrischen Erkrankungen bei Patienten mit Nierenversagen. „Um sinnvollen Fortschritt für diese hoch-Risiko-Bevölkerung, es wird notwendig sein, um ein besseres Verständnis für die Ursachen von psychiatrischen Erkrankungen, die Vermittlung von Gesundheits-Profis mit psychiatrischen know-how und die Umsetzung von effektiven Behandlungsstrategien, die akzeptabel für die Patienten,“ die Autoren schrieb.